Amazon testet neue Ratenzahlung über ein Jahr

Amazon testet gemeinsam mit Barclaycard ein neues Finanzierungsmodell: Online-Kunden könnten die Summe dann mit Null Prozent Zinsen innerhalb eines Jahres in Raten zahlen.

VanoVasaio / Shutterstock.com

Amazon arbeitet stets an neuen Payment-Optionen und Finanzierungsmodellen, um Online-Kunden Flexibilität zu bieten. Derzeit läuft laut dem Fachportal Caschys Blog ein Test, der das bisherige Ratenkauf-Modell erweitert: Kunden können bei Null Prozent Zinsen ihre Zahlung in Raten bis zu einem Jahr ableisten. Der Blog hat nach eigenen Angaben Amazons Testlauf mit verschiedenen Personen nachvollzogen und bestätigt.

Test: Kunden können bei Amazon Rechnung über ein Jahr abzahlen

Bisher bietet Amazon einen Finanzierungszeitraum von fünf Monaten ohne Zinsen. Wird das getestete Modell umgesetzt, könnten für Online-Shopper daraus zwölf Monate werden. Amazon würde demnach keine Zinsen verlangen, jedoch könnten Gebühren, Zinsen oder Finanzierungskosten bis zu sieben Prozent vom Anbieter anfallen, heißt es. Die Jahres-Finanzierung sei jedoch nicht für alle Kunden und Produkte verfügbar. Eine mögliche Voraussetzung: Man muss seit mindestens einem Jahr Amazon-Kunde sein und ein „einwandfreies Zahlungsverhalten“ vorweisen können.

Amazon kooperiert dafür mit der Barclays Bank bzw. Barclaycard. Amazon hat sich bereits zu dem Bericht geäußert. „Wir arbeiten ständig daran unseren Kunden benutzerfreundliche Finanzierungsmöglichkeiten anzubieten. Neben der bestehenden Ratenzahlung ‘monatliche Zahlungen’ von Amazon testen wir aktuell gemeinsam mit Barclaycard einen neuen Service namens ‘Finanzierung’.“ Das Unternehmen will Details bald bekanntgeben.

Amazon versucht, durch das neue langfristigere Zahlungsmodell weitere Neukunden zu locken. Der Online-Handel – und vor allem Amazon – hat zwar von der Corona-Krise profitiert, allerdings dürfte die Unsicherheit durch die Pandemie und die sich stetig ändernden Bedingungen ein unvorhersehbarer Faktor in Sachen Konsum und Liquidität bleiben. 

/
Geschrieben von Markus Gärtner



Source link



X