Amazon weitet eigenen Gesundheitsservice Care auf andere US-Unternehmen aus

Amazon Care, der Gesundheitsdienst für die eigenen Mitarbeiter, wird jetzt auch anderen US-Firmen offeriert – der Online-Riese will auch den Gesundheitsmarkt erobern.

Sundry Photography / Shutterstock.com

 

Mit Amazon Care hat der Online-Riese 2019 einen eigenen medizinischen Gesundheitsdienst für seine Mitarbeiter am Hauptsitz in Seattle gestartet, bei dem diese unter anderem via App per Video oder Chat mit Ärzten oder medizinischem Personal kommunizieren und Medikamente bestellen können. Jetzt erweitert Amazon seinen Dienst nicht nur auf alle seine Standorte, sondern bietet ihn ab Sommer 2021 auch anderen Unternehmen in den USA an, wie cnbc berichtet.

US-Firmen können Amazon Care nutzen

Dabei geht es zunächst aber nur um den virtuellen Teil des Programms rund um Telemedizin. Persönliche Dienstleistungen wie Hausbesuche und Impfungen gibt es weiterhin nur für die Amazon-Mitarbeiter in Seattle und am neuen zweiten Amazon-Hauptquartier in Washington D.C. 

Amazon greift damit auch auf dem lukrativen US-Gesundheitssektor weiter an. Der Konzern hat unter anderem die Online-Apotheke Pharmacy gestartet, betreibt eigene Kliniken für seine Mitarbeiter und findet auch für Alexa immer mehr medizinische Einsatzmöglichkeiten. Das gemeinsame Gesundheits-Joint-Venture mit Berkshire Hathaway und JPMorgan wurde allerdings gestoppt.

Durch die Bedingungen der Coronapandemie haben telemedizinische und virtuelle Gesundheitsdienste noch mal einen Auftrieb erfahren – und Amazon ist bereit, mit seiner technischen Innovationskraft und seinem Kundenfokus ein weiteres Feld zu erobern. „Das Gesundheitswesen ist ein unglaublich großer Bereich, und es gibt viele Möglichkeiten. Wir sehen, dass es Platz für mehr als einen Gewinner in diesem Bereich gibt“, erklärte Kristen Helton, Chefin von Amazon Care.

Das sagen Amazon-Mitarbeiter über den Gesundheitsservice Care

In seinem firmeneigenen Blog lässt Amazon Mitarbeiter über die Vorzüge des Dienstes werben, wie etwa Kimberly Kulesh. „Mit dem alten Ansatz der Gesundheitsfürsorge musste ich mir oft mehr Zeit von der Arbeit freinehmen, als ich geplant hatte, selbst für eine Routineuntersuchung. Das ist bei Amazon Care nicht der Fall. Ich liebe diesen Service. (…) Ich werde meine Arzttermine nie wieder auf andere Weise wahrnehmen.“

/
Geschrieben von Markus Gärtner



Source link



X